CupforCup: Auf einen „Kaffee to go“ in Düsseldorf

kaffee to go duesseldorfEinen Kaffee im Vorübergehen, gern auf dem Weg zur Arbeit oder in der Mittagspause, das kennt jeder in der heutigen Zeit, auch in Düsseldorf nutzen viele Menschen das Angebot von Kaffee to go.

Dass diese Gewohnheit der Umwelt schadet, darüber denken die wenigsten in dem Moment nach, wenn Sie ihren Kaffee aus dem Becher trinken.



CupforCup in Düsseldorf


So ist dann auch die Zahl 320.000 kaum vorstellbar, aber auch nicht wegzudiskutieren. Genauso viel Pappbecher werden jede Stunde in Deutschland für Heißgetränke weggeworfen, hochgerechnet sind das etwa drei Milliarden jährlich. Die Umweltschäden können bereits am Bechermaterial im Mix aus Pappe und einer Beschichtung aus Kunststoff festgemacht werden.


Da viele Becher achtlos weggeworfen werden, ist die Gefahr groß, dass durch das Lösen des Kunststoffes kleine Teile die Umwelt schädigen, vom Anstieg des Müllberges einmal abgesehen. Der Umweltbelastung als unerwünschte Nebenwirkung des geliebten Kaffee to go wird nun endlich erfolgreich der Kampf angesagt.



KaffeeReich & CupforCup

Dass Sie und alle anderen Düsseldorfer wie die Besucher der Stadt ab jetzt mit gutem Gewissen Ihren Kaffee to go bestellen und trinken können, ist dem jungen Düsseldorfer Unternehmen CupforCup zu verdanken. So bekommt man jetzt zu Beginn erst einmal in über 30 Cafés in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt seinen Kaffeebecher für einen Euro Pfand. Die Becher, die man an ihrem goldfarbenen Design leicht erkennen kann, sind zu 100 Prozent recyclebar und können bis zu 400 Mal verwendet werden.


Wenn Sie bei Ihrer Sightseeingtour durch Düsseldorf den Carlsplatz erreichen, schauen Sie doch einfach mal im „KaffeeReich" vorbei und bestellen Sie einen Kaffee to go. Auch in anderen, inzwischen etwa 27 Düsseldorfer Bäckereien und Cafés werden schon die umweltfreundlichen „The good Cups" benutzt. Nach dem Kaffee-Genuss kann der Becher in einem dieser angeschlossenen Teilnehmer an diesem Pfandsystem zurückgeben werden.


Kaffee to go in verschieden großen Bechern

Das System CupforCup des Initiators Sven Hennebach startet mit zwei Größen. Der Becher für den normalen Kaffee besitzt ein Fassungsvermögen von 0,2 Liter, während vorwiegend für Milchkaffee die Größe von 0,2 Liter vorgesehen ist. Auch ein noch größeres Volumen von 0,4 Liter ist geplant und wird bald in den Umlauf kommen.


Neben der Verfügbarkeit von drei verschiedenen Größen punktet das System CupforCup mit weiteren Eigenschaften. Die Becher zeichnen sich durch robuste, bruchsichere und kratzfeste Eigenschaften aus, sie sind geschmacks– wie lebensmittelecht und sind dank ihrer glatten Innenfläche auch sehr leicht zu säubern. Zudem sind sie auch für die Spülmaschine geeignet. Die neuen Becher lassen sich leicht stapeln. Eine angeraute Oberfläche dort, wo man den Becher hält, sorgt für einen Schutz vor Hitze und einen besseren Griff. Durch den goldenen Farbton und dem gut sichtbar platzierten Pfandsymbol heben sich die „guten Becher" von den Einwegbechern auch optisch ab.


Angebote zur Kooperation

Angebote zur Kooperation gibt es seitens des Unternehmens aber nicht nur für Cafés, Bäckereien und andere öffentliche Lokalitäten, die Macher von CupforCup bieten auch der Betriebsgastronomie, lokalen Initiativen und Kommunen eine Kooperation an und beraten und unterstützen die betreffenden Institutionen beim Aufbau des pfandpflichtigen Kaffee to go Systems – der Umwelt zuliebe.