Düsseldorf im Städtevergleich

Hallo und „Herzlich willkommen“ in Düsseldorf. In einer Stadt mit unglaublich vielen Facetten und Gesichtern. Einer Stadt, die wir Ihnen hier in Wort und Bild vorstellen wollen. Also lassen sie uns gemeinsam auf die Reise gehen und die blühende Metropole am Rhein erkunden:
Dabei bezaubert Düsseldorf nicht allein durch seine Rheinlage, sondern glänzt auch mit etlichen Prominenten, die hier, in der Mode- und Medienmetropole, das Licht der Welt erblickt haben. Unter anderem Harry Heine, der später als Christian Johann Heinrich Heine zu einem der berühmtesten deutschen Dichter und Schriftsteller avanciert ist und damit weltweit bekannt wurde.


Doch nicht allein der letzte Dichter und Star der Romantik ist hier, in Düsseldorf am Rhein, geboren. Denn auch Marius Müller-Westernhagen ist ein Kind der Messestadt. Ebenso wie Schlagersänger Heino oder Ex-Fußballprofi Uwe Kamps ein Düsseldorfer Jung ist.


Düsseldorf im direkten Vergleich zu anderen Städten in NRW

Doch natürlich kann und will sich Düsseldorf nicht allein über seine prominenten Gesichter definieren. Denn die Landeshauptstadt hat so viel mehr zu bieten. Neben Kunst und Kommerz auch zahlreiche architektonische Highlights wie den Medienhafen oder Schloss Benrath im gleichnamigen südlichen Stadtteil.
Nicht zu vergessen den Karneval und die rheinische Lebensart, die die Karnevalshochburg und Kulturmetropole nicht nur für Jecken zu einem lohnenden Ziel macht. Wir wollen  daher Gästen und Zugereisten das nötige Hintergrundwissen und eine Einstiegshilfe vermitteln, wo Highlights liegen und welche Plätze und Veranstaltungen quasi ein Muss sind.


Im Städtevergleich: Düsseldorf am Rhein

Tatsächlich zählt Düsseldorf, zusammen mit München, Frankfurt oder Hamburg, zu d e n Wirtschaftszentren Deutschlands und verfügt, neben einem Flughafen, über mehrere Rheinhäfen. Nach Köln die zweitgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen. Eine Metropole, deren Einwohner die magische 500.000 er Grenze längst gesprengt haben.


Dennoch keine typische Großstadt, in der nur der Kommerz regiert und ausschließlich gute Geschäfte gemacht werden. Schließlich belegen Studien immer wieder, dass es sich in Düsseldorf sehr gut leben lässt und sich Einheimische wie auch Zugereiste hier sichtlich wohl fühlen. Etwa auf der Königsallee, die von Fans und alteingesessenen Düsseldorfern liebevoll „Kö“ genannt und längst zu einer der exklusivsten Shopping- und Flaniermeilen Europas gezählt wird:
„Der neue Kö-Bogen wurde nach Plänen des New Yorker Stararchitekten Daniel Libeskind gebaut. Seine elegant geschwungene Fassade verbindet die Königsallee mit dem Hofgarten und der Schadowstraße“, erklärt die Stadtverwaltung und weiß, dass hier, im Schatten der Parfümerien sowie der Porzellan- und Antiquitäten-Geschäfte, auch „sehen und gesehen werden“ oberste Priorität hat.

Wie der ein oder andere Flirt längs des Stadtgrabens und im Schatten der beeindruckenden Bäume, die die weltberühmte Allee auflockern und zum Verweilen und Füße hochlegen einladen. Wobei für Verliebte und zum Ausspannen auch die Parks und Grünanlagen Düsseldorfs ideal sind.

Natur: Joggen, wandern und spazieren gehen in Düsseldorf

Nicht umsonst trägt die Metropole den Beinamen „Gartenstadt“ und kann nicht allein mit seinem Hofgarten, der grünen Insel in der City, überzeugen. Denn auch der Nordpark mit seinen Blumenrabatten und Wasserspielen lädt zum Entspannen ein. Hier findet sich auch der Aquazoo, der ab dem Frühjahr 2015 in neuem Glanz erstrahlt und die kleinen und großen Gäste mit attraktiven neuen Gehegen und aufwendig dekorierten Aquarien begeistert.


Ebenso zählt der Südpark mit seinem Streichelzoo und seinen Spielwiesen zu einem der beliebtesten Ausflugsziele Düsseldorfs, in dem sich nicht nur Hobbybotaniker und Familien mit Kindern sichtlich wohlfühlen!

Düsseldorf: Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten und Geschichte

Neben dem bekanntesten Schloss Düsseldorfs, dem Schloss Benrath, das im 18. Jahrhundert als Lustschloss für den Kurfürsten Carl Theodor von der Pfalz erbaut wurde, sind auch der alte Schlossturm oder die Ruine der Kaiserpfalz im Stadtteil Kaiserswerth mehr als nur ein Foto wert.


Das offizielle Stadtportal verweist zudem auf die sakralen Bauwerke und Kostbarkeiten Düsseldorfs wie die Kirche Sankt Andreas, ein barockes Kleinod im Herzen der Altstadt oder Sankt Nikolaus im Stadtteil Himmelgeist, wo das sandige Rheinufer nur einen Steinwurf entfernt ist und bei schönem Wetter der architektonische Genuss mit dem Freiluftvergnügen kombiniert wird!


Apropos, Vergnügen: Einmal im Jahr, zur fünften Jahreszeit, wird sich auch der weltgewandte Düsseldorfer gerne die Narrenkappe aufsetzen. Und sich selbst, und seinen Geschäftssinn, mit einem Augenzwinkern parodieren.

Düsseldorf: Vom Karneval bis zum japanischen Feuerwerk: 

Tatsächlich gilt Düsseldorf als eine der Karnevalshochburgen Deutschlands und wird die Stadt, spätestens zum Rosenmontag, außer Rand und Band sein. Denn dann mutiert der Karneval zum Volksfest und tummelt sich zwischen Altstadt und Königsallee oftmals bis zu einer Million begeisterter Zuschauer.
Untrennbar mit Düsseldorf verwoben zeigt sich längst auch der Japan-Tag, wenn ein faszinierendes Land am Rheinufer Station macht. Dann dreht sich alles um das ferne Asien mit seiner Kultur, seinen Sportarten und seinen kulinarischen Köstlichkeiten und findet zum Abschluss ein spektakuläres japanisches Feuerwerk statt.


Und das aus gutem Grund, da Düsseldorf für seinen hohen Anteil ostasiatischer Zuwanderer und insbesondere für seine japanische Gemeinde berühmt ist!
Eine Stadt mag es sportlich. Ebenfalls aus dem Veranstaltungskalender Düsseldorfs nicht mehr wegzudenken ist der METRO GROUP Marathon, der auf 42,195 Kilometern durchs Stadtgebiet führt und an dem alljährlich rund 16.000 Läuferinnen und Sportler teilnehmen.


Überhaupt werden Freizeit und Sport in der Landeshauptstadt groß geschrieben und laden die zahlreichen Parks und Grünanlagen mit ihren gepflegten Wegen ganzjährig zum Joggen ein. Auch der  Unterbacher See ist längst vom Baggerloch zur Freizeitoase mutiert. Ein beliebtes Naherholungsgebiet, wo Segler, Surfer, Paddler, Ruderer und Angler gleichermaßen auf ihre Kosten kommen: „Besucher haben hier die freie Auswahl zwischen einem normalem Sandstrand sowie Liegen, Strandkörben und einem FKK-Strand“, erklärt die Verwaltung und bestätigt, dass die Wasserqualität gut ist und, trotz der regen Nutzung durch Badegäste und Wassersportler, auch der Biotopcharakter gewahrt bleibt.


Bekanntestes sportliches Aushängeschild der Stadt ist natürlich der Traditionsverein Fortuna Düsseldorf, der mit vollem Namen Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e. V. heißt und die Fußballfans vor allem durch den Gewinn der deutschen Meisterschaft im Jahre 1933 sowie die DFB-Pokalsiege 1979 und 1980 entzückt hat. 

Düsseldorf ist ein Wirtschaftszentrum

Kunst- und Kulturbegeisterte finden dagegen in den zahlreichen Galerien und Museen Kurzweil und Vergnügen. Wenn es danach zurück an die Arbeit geht, zeigt sich der Düsseldorfer von seiner weltgewandten und tüchtigen Seite. Nicht umsonst gilt die Landeshauptstadt als d a s Wirtschafts- und Handelszentrum der Metropolregion und ist Sitz zahlreicher börsennotierter Betriebe.


Einer der umsatzstärksten Standorte in Deutschland überhaupt, der (s) eine eigene Messe hat und auch als wichtiger Banken- und Börsenplatz gilt. So sind, um nur einige Beispiele zu nennen, Energiekonzerne wie E.ON und die Rheinwerke GmbH, aber auch zahlreiche Dienstleister wie Immobilien-Büros (zum Teil auch bekannt durch Doku-Soaps und aus dem Fernsehen) oder Securitas Deutschland in Düsseldorf vertreten.


In der Landeshauptstadt mit ihrem Landtag und ihrem Polit-Personal kann man, bzw. Frau, daher prima arbeiten und danach auch wieder seine Freizeit genießen. Und dabei sein Gehalt in den Einkaufsstraßen wie der Kö ausgeben. Düsseldorf ist eben eine Stadt mit Flair, die mit ihren über 20 (!) Kunstakademien und Hochschulen auch den Nachwuchs fördert und in der sich auch Zugereiste und Gäste aus fernen Ländern sichtlich wohlfühlen!