La Donna Cannone wertet den Medienhafen um ein weiteres Highlight auf

Die Umwandlung von Teilen des Düsseldorfer Hafens in ein modernes Büro- und Wohnquartier ist ein wichtiges, städteplanerisches Projekt … so hieß es seinerzeit in einem Positionspapier, als der Medienhafen allenfalls auf den Reißbrettern der Stadtväter und Architekten präsent war. Ziel war es, Düsseldorf noch bekannter zu machen und - quasi europaweit -, als Medien- und Messestandort zu positionieren. Heute freilich glänzt der Stadtteil im 3. Bezirk nicht nur mit seinen Bürogebäuden und (s) einer traumhaften Skyline, sondern weiß auch mit gastronomischen Leckerbissen zu überzeugen. Eine zweite Amüsiermeile neben der Altstadt, in der „La Donna Cannone“ auf keinen Fall verpasst werden darf.

La Donna Cannone im Medienhafen

„In der Mittagszeit sind die Lokale, Bistros und Restaurants mit schneller Küche gut besucht, nach Feierabend geht man in einem der zahlreichen Restaurants essen“, bestätigt die Verwaltung, dass hier, im Medienhafen, nicht nur Werbung, Kommunikation und Mode fabriziert, sondern auch ganz fürstlich gespeist wird.

Tatsächlich versteht man sich hier als „Location with spirit“, als Anlaufstelle für Einheimische wie auch Touristen, wo Bars, Restaurants und Diskotheken zur Einkehr einladen und regelmäßige Events wie eine höchst populäre Drachenbootregatta, das sehr beliebte Jet-Ski-Rennen oder auch eine Jazzrallye stattfinden:

In den vergangenen vier Jahren hat sich die Zahl der Gastronomiebetriebe im Medienhafen verdoppelt. Er ist in den Abendstunden beliebter Szenetreff, die Afterworkpartys im Hafen genießen Kultstatus“, weiß der neu gewählte Oberbürgermeister, Thomas Geisel, um diese Attraktion „seiner“ Stadt. Und verwiest auf die zahlreichen Führungen, wie eine Hafenrundfahrt, die vor allem für Tagesgäste und Touristen sehr interessant sind.

Der Italiener im Hafen heißt seine Gäste willkommen

Zu den alt eingesessenen Restaurants im prestigeträchtigen Medienhafen zählt dagegen das „La Donna Cannone“, dessen eigene Geschichte eng mit der des Stadtteils verknüpft scheint. Denn alles begann im November 1996, als es den heutigen Medienhafen erst auf dem Zeichenbrett der Architekten und Stadtplaner gab. Seitdem hat man sich zu d e m Italiener im Medienhafen gemausert und den Ruf eines echten Gourmettempels erworben. Tatsächlich lässt es sich hier sehr gediegen speisen. Bei edlen Weinen und einer Qualität, die stets top ist.


Speisen und ein Umfeld, das nicht nur wohlhabende Geschäftsleute und Touristen, die ein wenig mehr suchen, sehr zu schätzen wissen. Denn auch Nationalspieler und Prominente kehren, wann immer sie Düsseldorf besuchen, stets gerne im „La Donna Cannone“ ein: „Dabei sind unsere Gäste stets aufs Neue davon fasziniert, dass man auch weit vor dem Brenner dem Genuss von Vino, Pasta, und Pesce frönen kann“, schmunzelt Inhaber und Chefkoch Vincenzo Brai. 
Und hofft darauf, bald auch Sie mit einem kreativen Zauber mediterraner Köstlichkeiten bewirten zu dürfen!

la donna cannone duesseldorf oeffnungszeiten