Außergewöhnliches Shoppingerlebnis in den Top 5 Luxuseinkaufsmeilen in Deutschland

Wer exklusiv shoppen möchte, braucht nicht ins Ausland zu fahren oder zu fliegen, denn allein in Deutschland gibt es zahlreiche Einkaufsstraßen und –passagen, die mit Luxusartikeln locken und Erlesenes präsentieren. Das Laxary-Ranking beschreibt fünf der schönsten und teuersten Luxuseinkaufsmöglichkeiten in Deutschland.​ 

Kaufingerstraße | Maximilianstraße, München

Die Münchner Kaufingerstraße gehört zu den ältesten Straßen der Stadt und - in Verbindung mit der Neuhauser Straße - zu den einflussreichsten und gleichzeitig noblen Einkaufsstraßen in München. Die Kaufingerstraße zählt überdies zu den meist frequentierten Einkaufsmeilen in Europa und zur umsatzstärksten ihrer Art in Deutschland.

Teil der Kaufinger- bzw. der Neuhauser Straße ist der Oberpollinger. Dabei handelt es sich um ein Warenhaus, das auf sieben Etagen und einer Fläche von 33.000 Quadratmetern eine große Auswahl schönster Luxusartikel bereithält. Es wurde ausgezeichnet als „Store of the Year 2009" und im Rahmen dieser Ehrung als eine „viel bewunderte Shoppingoase" bezeichnet, die zu den „modernsten und besten Departmentstores in Europa" zählt.

Mitten im Oberpollinger befindet sich mit dem Luxus-Boulevard eine Passage der besonderen Art. Marken wie Prada, Gucci, Dior, Fendi, Louis Vuitton, Mont Blanc, Burberry oder Salvatore Ferragamo verführen ihr anspruchsvolles Klientel mit edlen Kleidungsstücken, Accessoires, Schuhen, Taschen, elegantem Schmuck oder Kosmetikartikeln.

Sehr elegante Haute Couture und entsprechende Modegeschäfte befinden sich auf der Maximilianstraße ganz in der Nähe. Mit mehr als 35 Topmarken zählt sie zu den renommierten Luxusmeilen in Deutschland. Versace, Hermès, Cartier, YSL, Jimmy Choo, Armani, Jil Sander und D&G sind nur einige der Luxuslabels, die die Maximilianstraße mit ihren Stores schmücken.

Neben der Prinzregentenstraße, der Ludwigstraße und der Brienner Straße ist die Maximilianstraße die vierte der bedeutenden Prachtstraßen in der bayrischen Hauptstadt.

Unterschiedliche Stilepochen verleihen ihr den besonderen Rahmen für elegante Geschäfte und jene Flagship-Stores, die mit purem Understatement ihre mondäne Kundschaft aus aller Welt begeistern.

Edle Hotels und Sehenswürdigkeiten wie das Schauspielhaus, das Regierungsgebäude und das Maximilianeum säumen ebenfalls die exklusive Einkaufsstraße.

Kurfürstendamm | Tauentzienstraße | Friedrichstraße, Berlin

Gleich drei Straßen in Berlin haben Luxuspotenzial. Ursprünglich diente der Kurfürstendamm als Reitweg für Kurfürst Joachim II. und wurde daher um 1542 als Dammweg zwischen dem Jagdschloss Grunewald und dem Berliner Stadtschloss angelegt. Heute gilt er als die wohl bekannteste Straße Berlins und gleichzeitig als noble Luxuseinkaufsmeile mit eleganten Boutiquen, Einrichtungshäusern für exklusiven Lifestyle sowie Geschäften für außergewöhnliche Accessoires. Im Jahr 2011 feierte man das 125-jährige Bestehen des Ku'Damm mit Events, die im Frühjahr starteten und erst im Oktober mit dem „Festival of Lights" zu Ende gingen. 

Als Verlängerung des Kurfürstendamms gilt die Tauentzienstraße. Hier befinden sich nicht nur viele angesagte Luxusboutiquen und –labels sondern auch das berühmte KaDeWe, das Kaufhaus des Westens. Auf insgesamt sieben Etagen präsentiert es Luxuswaren und ein gehobenes Sortiment der Extraklasse. Mit einer Größe von insgesamt 60.000 Quadratmetern ist es das größte Warenhaus Kontinentaleuropas.

Weit über die Grenzen hinaus bekannt ist das KaDeWe für seine Feinschmeckerabteilung in der sechsten Etage. Exklusive Imbissmöglichkeiten und internationale Delikatessen laden zum Schlemmen ein. Mehr als 3.400 Weine lagern in der Weinabteilung. Jährlich wechseln etwa 60.000 Flaschen Champagner die Besitzer, davon alleine etwa schon 12.000 Flaschen zum Weihnachtsgeschäft.

Kunden, die statt selbst zu kochen, sich lieber in edlem Ambiente von köstlichen Leckereien verwöhnen lassen möchten, wechseln in die siebte und letzte Etage.

Dort befindet sich der Restaurantbereich unter einer prächtigen Glaskuppel, die allgemein als Wintergarten bekannt ist. Hier schaut man zu, wie die versierten Köche die Gaumenschmeichler nach Wunsch zubereiten oder man wählt aus bereits fertigen Menüs.

Die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Friedrichstraße ist eine weitere Berliner Einkaufsmeile, die den Begriff „Luxus" für sich gepachtet zu haben scheint. Sie beginnt am Oranienburger Tor und endet hinter dem Checkpoint Charlie am Mehringplatz. Die Straße der Kontraste, die Ost und West miteinander verbindet, gilt als eine der abwechslungsreichsten Einkaufsstraßen.

Neben noblen Karossen, die die Automobilhersteller in ihren exklusiven Show-Rooms präsentieren, erwarten Boutiquen von Lacroix, Montblanc und Hugo Boss ihre Kunden. Im trendigen italienischen Restaurant Bocca di Bacco schlemmen hin und wieder schon einmal Prominente wie Tom Cruise oder der ehemalige Bürgermeister Klaus Wowereit.

Von außen eher unscheinbar, präsentiert sich das Edelkaufhaus Galeries Lafayette mit beeindruckendem Interieur und einer schier unendlichen Auswahl an Mode, Kosmetik, Taschen, Schuhen und vielen anderen begehrenswerten Dingen.

Während in den oberen Stockwerken nach Herzenslust anprobiert wird, gibt es im weitläufigen Untergeschoss eine Champagner- und Austerbar sowie viele französische Delikatessen.

Fast unmittelbar nebenan befindet sich mit dem Quartier 206 ein weiteres Luxuskaufhaus, in dem Designer-Boutiquen elegante Styles präsentieren. So kann man hier durchaus Mode der Exklusivlabels Victoria Beckham, Alexander McQueen, Manolo Blahnik oder Lanvin finden.

Die Shoppingmetropole Hamburg

Auch bei Hamburg fällt es schwer, sich für eine der vielen eleganten und außergewöhnlichen Passagen zu entscheiden. Als neues Stadtviertel preist man die HafenCity und den Überseeboulevard. Hier reiht sich das Who-is-Who der Flagship-Stores, der kreativen Einzelhändler oder der außergewöhnlichen Trendläden aneinander. Edle Markenware, maßgefertigte Anzüge und zeitgemäßen Businesslook findet man hier ebenso wie die gastronomische Szene mit ihren internationalen Geschmackskonzepten, dem modernen Ambiente und schönen Freiflächen, auf denen man es sich bequem macht und bei leckeren Gerichten den Ausblick genießt.

Für eine ganz besondere Shopping-Pause zwischendurch eignet sich eine Stadtrundfahrt mit einem der roten Doppeldeckerbusse. Diese fahren unter anderem direkt durch die HafenCity, und man erfährt viel Wissenswertes über die Sehenswürdigkeiten – etwa über die berühmte Fischauktionshalle oder den beliebten Fischmarkt. Und da die HafenCity sich natürlich unmittelbar am Hafen erstreckt, sind interessante Schiffstouren oder Hafenrundfahrten ebenfalls möglich. 

Im Herzen der Hamburger Innenstadt reihen sich rund um den Gänsemarkt ebenfalls viele bedeutende Geschäfte, Boutiquen und Restaurants aneinander. Sie konkurrieren in ihrer Vielfalt mit den eindrucksvollen Gründerzeitbauten. Alteingesessene Firmen, junge Labels und das Flair der Hansestadt laden zum genussvollen Zeitvertreib ein.

Durch die Gänsemarkt-Passage, die ebenfalls eine Vielfalt eleganter Geschäfte präsentiert, erreichen Fashionistas die bekannten Colonnaden, eine der ältesten Fußgängerzonen Hamburgs.

Italienisches Flair verströmen die Arkaden, und Restaurants laden bei schönem Wetter zum kulinarischen Genuss im Freien ein. Kleinere Fachgeschäfte und inhabergeführte Unternehmen verstärken noch den Reiz des Elegant-Urbanen. 

Das Flanieren entlang der Colonnaden ist besonders dann reizvoll, wenn man dem Großstadttrubel ein wenig den Rücken zuwenden und sich in lässig-entspanntem Ambiente auf die Suche nach zauberhaft luxuriösen Dingen machen möchte.  

Die wohl bekannteste Hamburger Prachtmeile ist der Jungfernstieg. Er erstreckt sich entlang der Binnenalster und bietet einerseits den Ausblick auf historische Prachtbauten und hanseatisch-maritimes Flair.

Andererseits hält er mit Geschäften für hochwertige Lederwaren, neueste Technik-Gadgets, Schmuck und edle Mode ein einzigartiges Shopping-Erlebnis bereit. Eines der wohl bekanntesten Häuser ist in diesem Fall das Alsterhaus. Zuvorkommender Service, kulinarische Spezialitäten und internationale Modelabels machen den Aufenthalt im sechsstöckigen und mehr als 100 Jahre alten Einkaufstempel zum Erlebnis.

Im April 1912 wurde das „Warenhaus Hermann Tietz" am Jungfernstieg eröffnet. Damals ahnte noch niemand, dass es – später umbenannt in „Alsterhaus" – solch ein Erfolg werden würde. Dabei war bereits das ursprüngliche Tietz-Haus (eröffnet 1897) kein gewöhnliches Warenhaus.

Denn von Anfang an war man auf Leistung, Qualität und Kundenservice bedacht. Heute liefert das Alsterhaus auf ca. 24.000 Quadratmetern Fläche viele gute Gründe, die Zeit beim Bummeln und Einkaufen inmitten internationaler Luxusmarken zu vergessen.

Ganz in der Nähe befindet sich das NIVEA-Haus, in dem alle Produkte der weltbekannten Firma kaufbar sind. Damen und Herren, die sich vom Shopping etwas erholen möchten, genießen die Wellness- und Massageangebote im hauseigenen Spa-Bereich. 

Ebenfalls am Jungfernstieg liegt mit dem Hamburger Hof die erste Einkaufspasse von Deutschland. Das in rotem Sandstein gehaltene Gebäude verspricht bereits von außen Eleganz und Noblesse. Im Inneren sind es all jene Geschäfte, die stilbewusste Frauen überzeugen und sogar Herren mit einem Faible für schicke Mode anlocken. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob man legere Freizeitkleidung sucht oder die Fühler nach der ultimativen Abendgarderobe ausstrecken möchte. Lifestyle, Schmuck und Luxusautos gehören hier ebenso zum Angebot wie exotische Speisen und Weine von internationaler Herkunft. 

Eine weitere edle Einkaufsmöglichkeit bietet sich dem weltweiten Publikum mit der Kaisergalerie in den Großen Bleichen. Manche mögen denken, der Name beziehe sich ausschließlich auf die luxuriöse Auswahl, die hier präsentiert wird. Stattdessen geht er auf den Besuch Kaiser Wilhelm I. im Jahre 1881 zurück. Das ursprüngliche Gebäude wurde im 20. Jahrhundert ersetzt und lässt heute die Kaisergalerie inmitten prachtvoller, eleganter Architektur neu aufleben. Die geschätzte Kundschaft wird im „Empire of Style" begrüßt - dort, wo exklusive Möbel, High Fashion, prachtvolle Blumenbouquets und viele andere kostbare Lifestyle-Accessoires den eleganten Geschmack feiern. 

Düsseldorf – Luxusshopping par excellence

Wenn eine Stadt im „Who is Who" der Luxusshopping-Möglichkeiten nicht fehlen darf, ist es die NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf. Denn sie ist nicht nur als Kunst- und Kulturmetropole weltbekannt, sondern auch als Modestadt und rangiert immer wieder auf den obersten Plätzen, wenn es um Luxus und Lifestyle geht. Als eine der führenden Luxusmeilen Europas gilt dabei die legendäre Königsallee im Herzen von Düsseldorf. 

Dieser Prachtboulevard verläuft in Nord-Süd-Richtung. Dabei verbindet der Kö-Graben die östliche Geschäftsseite mit der westlichen Bankenseite. Bereits um 1802 begann man mit der Gestaltung dieser großartigen Allee und nannte sie „Neue Allee", „Mittelallee" und später „Kastanienallee".

1851 wurde sie in „Königsallee" umgetauft und ist bis heute unter dieser Bezeichnung weltbekannt. Erstklassige internationale Luxusunternehmen sind hier ebenso mit Flagship-Stores vertreten wie die edlen Boutiquen für Mode und Lifestyle-Accessoires in der Kö-Galerie, im Kö-Center oder im Sevens Center.

Prachtvolle Platanen und Kastanien scheinen mit stoischer Ruhe auf jene Einkaufsmeile zu blicken, die nach der Londoner Bond Street über die höchste Dichte an Luxusboutiquen in Europa verfügt.

Galerien und Einrichtungshäuser sorgen mit Kunst, Antiquitäten und anderen exklusiven Interieur-Accessoires für das richtige Ambiente im prächtigen Haus, dem edlen Loft oder auf der außergewöhnlichen Yacht. Das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger setzt ebenfalls auf die Prominenz der Kö und liefert mit ca. 1.000 ausgesuchten Labels viel Potenzial für einen ausgiebigen Shopping-Bummel. Neben exklusiven Einkaufsmöglichkeiten bieten zahlreiche Veranstaltungen über das Jahr verteilt die Gelegenheit, sich zu Oldtimer-Rennen zu treffen oder etwa bei internationalen Gourmet-Events lukullische Neuheiten zu kosten.

Nur wenige Schritte von der Königsallee entfernt liegt zur einen Seite die berühmte Düsseldorfer Altstadt und zur Ostseite die Schadowstraße mit ihren Arkaden und der Einkaufsstraße. Die eleganten Schadow-Arkaden mit ihrem unverkennbar prächtigen Haupteingang präsentieren sich mit lässigem Einkaufsambiente, feiner Lebensart und gastronomischer Vielfalt.

Fashionistas, die beim Shoppen gerne auch auf den Spuren der Historie wandeln, werden sich in der Düsseldorfer Altstadt wohlfühlen. Hier sind kleine, aber feine Trendlabels ebenso vertreten wie große Modehäuser. Die Gastronomie findet teilweise zwischen historischem Mauerwerk statt, Brauereien zapfen ihre frischgebrauten Erzeugnisse und Events verwandeln die Altstadt Jahr für Jahr in ein Kaleidoskop der Emotionen. Ein Abstecher zum Carlsplatz sollte dann auf der Agenda stehen, wenn man inmitten fast dörflicher Marktatmosphäre köstliche Lebensmittel einkaufen möchte.

Entlang der Hohe Straße, die in unmittelbarer Nähe des Carlsplatzes liegt, befinden sich meist inhabergeführte Geschäfte für die ausgewählt schönen Dinge des Lebens. Hier schwelgt man in außergewöhnlichen Möbeln und anderen Designgegenständen. Man findet Kunstobjekte wie Gemälde, Antiquitäten und Skulpturen, außerdem elegante Mode sowie regionale und internationale Feinkost. 

Kehrt man nach dem Shopping- und Sightseeing-Bummel aus der Altstadt wieder auf die Königsallee zurück, verführen die Luxushotels Steigenberger Parkhotel, Breidenbacher Hof und das Intercontinental Düsseldorf dazu, den Aufenthalt in der Metropole Düsseldorf schnell um einige Tage zu verlängern. Die drei eleganten Hotels, in denen der Hochadel, Politiker und zahlreiche Prominente aus aller Welt regelmäßig ihre Zeit genießen, bieten neben eleganten Zimmern und Suiten, schönen Restaurants und eigenen Einkaufspassagen natürlich auch legendären Luxus, wenn es um Entspannung und Wellness geht. Fernab vom Trubel der Stadt erholt man sich im Wellness-Bereich des Breidenbacher Hofes im Dampfbad und in der Sauna, genießt das Bad im Pool sowie Anwendungen und Massagen im Spa-Bereich.

Im Intercontinental Düsseldorf steht auf 4.000 Quadratmetern der Holmes Place Health Club zur Verfügung: Den Gast erwarten Sauna- und Wellnessbereich, ein 21 Meter langer Sportpool und moderne Fitnessgeräte im Sportbereich. Und auch im Steigenberger Parkhotel legt man viel Wert auf Spa & Wellness. Der Fitness-Bereich ist mit Kardiogeräten und einer Kinesis-Wand ausgestattet, während die Wellness-Oase mit Sauna und Dampfbad geruhsame Entspannung und die Erholung vom Alltagsstress ermöglicht. Gäste, die im Steigenberger Parkhotel wohnen und eine Vorliebe fürs Joggen haben, finden in unmittelbarer Nähe den Hofgarten, um dort ihre Joggingrunde zu genießen. 

Goethestraße | ONE Goetheplaza, Frankfurt

Weltbekannt ist die Mainmetropole als „Mainhattan" und als internationale Bankenstadt. Weithin sichtbar präsentiert sich die Skyline mit atemberaubender Architektur. Recht klein, aber keinesfalls unscheinbar, fällt dagegen die wohl teuerste „Luxusgasse" aus. So nennen die Frankfurter liebevoll ihre Goethestraße. Hier ist Luxusshopping komprimiert auf einer Straßenlänge von nur 280 Metern. Zwar läuft die Düsseldorfer Kö der Goethestraße ihren Rang hinsichtlich der Besucherzahl pro Stunde ab, aber sie ist nicht minder gesäumt von edlen Geschäften. 

Eine Interessengemeinschaft der Besitzer und Geschäftsführer ermöglicht eine geradezu familiäre Nähe: auf der Goethestraße kennt man sich eben. Dabei spielt es keine große Rolle, ob es sich um die Inhaber von Schmuckgeschäften der Extraklasse handelt oder um alteingesessene Familien mit ihren prächtigen Boutiquen.

Events wie Modenschauen oder VIP-Sales, das Passanten-Magazin der Goethestraße und Sonderöffnungszeiten sorgen immer wieder für gern genutzte Furore unter den kaufbegeisterten Damen und Herren. Diese reisen oft aus Russland oder dem Nahen Osten an, um in exklusiver Mode, atemberaubenden Schmuckstücken oder anderen Luxusgütern zu schwelgen, die auf der Frankfurter Goethestraße in elegantem Ambiente präsentiert werden.

Mit dem ONE Goetheplaza wurde am Goetheplatz ein weiteres Highlight der edlen Kaufkunst erschaffen. Das Haus der noblen Marken präsentiert sich mit etwa 5.000 Quadratmetern, die randvoll mit exklusiver Mode, Luxusaccessoires und anderen feinen Dingen gefüllt sind.

Entspannt schlendert man an den feinen Dingen entlang, um schließlich genau das zu finden, wonach man gesucht hat. Das architektonische Meisterwerk ist somit sowohl ein Magnet für Luxuslabels aus aller Welt, als auch für jene Fashionistas, die das Außergewöhnliche lieben.

Haben Sie gerade Lust bekommen, die Laxary-Top 5 der deutschen Einkaufsmeilen kennenzulernen? Dann zögern Sie nicht, sondern lassen sich gleich zum Luxus-Shopping verführen.

Bewerte diesen Beitrag:
4
Die Laxary Top 5 der deutschen Möbeldesigner
Top 5-Luxushotels in Deutschland mit Verwöhnpotenz...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 24. Juli 2017


Abonniere unseren Newsletter und gewinne eine Flasche Champagner.