Das teuerste Haus der Welt

In Mumbai fanden wir das teuerste Haus der Welt. Zugegeben, von diesem architektonischen und 173 Meter hohen Riesen so prosaisch als Haus zu sprechen, ist schon gewagtes Understatement. Schließlich handelt es sich um einen Wolkenkratzer mit 27 Stockwerken. Eigentlich rechnet sich aber auch die Anzahl der Stockwerke ein wenig anders als bei anderen Hochhäusern. Denn nur aufgrund der enormen Deckenhöhen der einzelnen Etagen kommt man hier auf diese Zahl.

Die Aufzüge normaler Wolkenkratzer würden die Bewohner und Besucher stattdessen bis in die 50. Etage bringen. Das wahrscheinlich teuerste Einfamilienhaus wurde im Auftrag des indischen Milliardärs Mukesh Ambani in Auftrag gegeben, der gemäß Forbes-Liste (Stand 24.07.2018) Platz 32 der reichsten Menschen der Welt einnimmt.

Im Jahr 2017 führte er übrigens die Top-Liste „India´s Richest" an. Gerüchten zufolge kam man bei den Bau- und Einrichtungskosten der exklusiven Familienresidenz auf einen Gesamtbetrag von mehr als 752 Millionen Euro.

Das ist das teuerste Haus der Welt

Die nach der mythischen Atlantikinsel Antilia benannte Luxusimmobilie hat es buchstäblich in sich. Um bei der Einweihungsparty Paparazzi, Kamerateams und anderen neugierigen Menschen zu entgehen, waren die Gäste gewissermaßen handverlesen und wurden explizit um Verschwiegenheit gebeten. Dennoch drangen kurz danach einige wenige Geheimnisse aus dem Inneren der prachtvollen Luxusresidenz nach außen. So wurde schnell bekannt, dass sich im bzw. auf dem exklusiven Wolkenkratzer ein sechsstöckiges Parkhaus und gleich drei Hubschrauberlandeplätze befinden.

Mehrere Swimmingpools, ein Hindu-Tempel, eine Bibliothek mit außergewöhnlichen Folianten sowie ein Vogelpark gehören ebenfalls zum luxuriösen Interieur. Große Gärten schmücken die ausladenden Terrassen und 600 Angestellte kümmern sich um das Wohl der Herrschaften. Zu den Ausstattungsmerkmalen gehören außerdem weiße Marmorböden, kostbare Kronleuchter, elegante Teppiche und fein gearbeitete Spiegel.


So wohnen Millionäre und Milliardäre

Die Idee für Antilia kam Ambanis Gattin Nita bei einem Aufenthalt im New Yorker Mandarin Oriental. Das Ambiente, die Einrichtung und die Eleganz beeindruckten sie dort so sehr, dass sie kurzerhand das Architekturbüro Perkins & Will sowie Hirsch Bedner Associates für die Innenarchitektur beauftragte. Beide Firmen zeichneten nämlich für das Mandarin Oriental verantwortlich. Auf diese Weise entstand jenes Wohnhaus, das mit seinen ca. 37.000 Quadratmetern heute an der Altamount Road (Cumballa Hill), die zu den teuersten Straßen der Welt zählt, für ein unübersehbares Wahrzeichen sorgt.