Die Schweiz hat ihren ersten Krypto Währungsfonds.

Schweiz Kryptowährung

Die Finanzmarktaufsicht des Landes hat einem in Zug ansässigen Unternehmen die Lizenz erteilt, mit dem Verkauf seines Produkts zu beginnen.

Finma, die Schweizer Bankbehörde, hat dem Krypto Fund eine Lizenz zum Verkauf von kollektiven Anlageprodukten erteilt, teilte das in Zug ansässige Unternehmen am Montag mit. Es ist das erste Finanzdienstleistungsunternehmen in der Schweiz, das das Recht erhält, Krypto Kredite zu verkaufen.

Die Lizenz ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, sagte Jan Brzezek, CEO von Krypto Finance, dem Unternehmen, das Krypto Fund besitzt. Das Unternehmen muss sich noch entscheiden, wie es den Vertrieb seines Produkts organisieren soll, das es zuerst auf einer Offshore-Insel gestartet hat.

Zusammenarbeit mit der Bank

Krypto Fund hofft, eine Kooperationsvereinbarung mit einer Schweizer Bank zu schließen, die als Depotbank fungieren würde. Das Unternehmen muss sich noch entscheiden, welche Bank die Rolle übernehmen wird.

Brzezek hatte zuvor gesagt, dass er mit zwei Banken verhandelt habe. Der Fonds ist ein passives Instrument und spiegelt die Preise von zehn Kryptowährungen wieder, darunter Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple.

Die Versuche der Schweiz, sich als Drehscheibe für Kryptowährungen zu vermarkten, sind voller Widersprüche. Das offizielle Bern konzentriert sich immer noch weitgehend auf den traditionellen Bankensektor, der die Anbieter von Token ausschließt.

Kryptowährungs-Befürworter jubelten, als der Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im Januar in einer exklusiven Alpen-Enklave über St. Moritz im Januar erstmals den Begriff «Krypto-Nation Schweiz».

Es schien der Startschuss für eine neue Strategie des Schweizer Finanzplatzes zu sein, der sich seit der Aufgabe seines ehemals in Eisen gehüllten Bankgeheimnisses in der Identitätskrise befindet.

Die Alpennation könnte stattdessen Krypto- und Blockchain-Industriefirmen in Zugs «Krypto-Tal» umwerben, um in der Schweiz ein Krypto-Hub zu bauen. Aber diese Firmen können sich möglicherweise nicht neuen Gesetzen entziehen, die in der Schweiz vorgeschlagen werden und die junge Industrie gefährden.

Zunächst funktionierte der betriebs-freundliche, handsignierte Ansatz der Schweiz, aber auch geschicktes lokales Marketing in Zug, bei dem die Bürger von City-Fees bis hin zu Restaurant-Tabs im Bitcoin alles bezahlen können: unzählige Cryptocurrency-Firmen haben die Start-up-Szene außerhalb von Zürich belebt.

Verdächtige Bankbranche

Krypto-Firmen haben sich gegen die Schweizer Banken gestellt, das Rückgrat der Finanzindustrie des Landes, die den Krypto-Wahn mit wachsendem Argwohn beobachtet haben.

Banken haben eine aktive Rolle bei der Anwerbung von Kryptowährungsfirmen in der Schweiz - hauptsächlich zur Abschreckung. Vergangenes Jahr berichtete finews.com, dass Krypto Firmen von Banken abgewiesen würden, die sich im Moment "nicht mit den Kryptowährungen" schmutzig machen wollten, wie es ein Banker formulierte.

Bedenken schwer zu verstehen

Krypto Finance-Gründer Jan Brzezek, ehemals langjähriger UBS-Banker, bezog sich kürzlich in einem Interview mit «finews.ch» auf «Enthaltsamkeit der Schweizer Großbanken im Krypto-Sektor». Bitcoin Suisse, die führende Krypto-Transaktionsplattform des Landes, musste im benachbarten Liechtenstein ein Bankkonto eröffnen, sagte Gründer Niklas Nikolajsen im vergangenen Jahr auf der Website von finews.com.

Vision &, ein Asset Manager für die Blockchain-Technologie, spiegelt diese Erfahrung wieder. Das Start-up sagte, es sei unmöglich, eine Bankbeziehung mit einem Schweizer Giganten zu knüpfen.

«Die Einwände sind schwer zu verstehen», sagte CEO-Mitbegründerin Lidia Bolla. «Unsere Firma ist eine sich selbst regulierende Organisation, was bedeutet, dass sie sich in dieser Hinsicht nicht von einem unabhängigen Vermögensverwalter unterscheidet.»

Fluchtweg Liechtenstein

Der frostige Ton zwischen Schweizer Banken und der aufkommenden Kryptowährungs-Szene des Landes wird sich aufgrund des Gesetzesentwurfs weiter abkühlen. Der Vorschlag fordert die Empfehlungen des Globalen Forums für Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke, das OECD-Gremium, das Transparenz und automatische Datenweitergabe implementiert.

Ein Killer-Artikel

Die Empfehlungen enthalten einen Artikel, der von Token-Befürwortern als "Krypto Killer" angesehen wird: Bankkonten werden für Firmen und juristische Personen obligatorisch. Die Token-Industrie ist alarmiert über die Entwicklung.

1
EOS wieder in Aktion: MainNet läuft!
Binance (BNB) erreicht $ 16,5351: Kryptowährung im...

Ähnliche Beiträge