Der Surrealismus: Alles andere ist normal

Der Surrealismus hat nicht nur in der Kunst, sondern in verschiedenen Lebensbereichen in den 20er Jahren gegen Traditionelles rebelliert. Das Ausdrucksmittel wird in der Bildenden Kunst ebenso genutzt wie in der Literatur und im Film. Von absurd bis Fantasie – nur nicht normal – das ist das Leitbild des Surrealismus.

Der Begriff bedeutet zum einen eine Art Weiterentwicklung des Realismus, und zum Anderen surreal im Sinne von unwirklich und träumerisch. Der Surrealismus wird als Anarchismus und Revolution in der Kunst gesehen, da die üblichen Kunstauffassungen der Zeit radikal und teils provokant abgelehnt wurden. Eine Beeinflussung der Kunstszene jener Zeit erfolgte auch durch die Theorien Sigmund Freuds.

Die gesellschaftliche und politische Voraussetzung des Surrealismus

Noch vor der Jahrhundertwende hatten die späteren Surrealisten die Traditionen für überholt erklärt und sich beispielsweise der Bewegung des italienischen Malers Giorgio de Chiricos angeschlossen. Faszinierend war vor allem seine Art, Gedankliches und Fantasievolles zu Papier zu bringen, ohne auf die Wirklichkeit zu bestehen.

Die Freiheit, die die Jugendlichen vor dem I. Weltkrieg erfahren hatten, wurde durch den Krieg unterbrochen. Sie stach nun hervor, weshalb der Surrealismus im engeren Sinne auf die Zeit zwischen den Weltkriegen beschränkt war.

Werke und Künstler des Surrealismus

Viele bekannte Namen galten als Mitglieder oder Sympathisanten der Surrealisten, worunter Schriftsteller ebenso waren wie Verleger, Künstler, Maler und viele mehr. Beispiele sind Jean Arp und Salvador Dalí, auch wenn dieser 1934 ausgeschlossen wurde.

Der Spanier gilt als einer der bekanntesten Maler des 20. Jahrhunderts. Bekannt ist von ihm beispielsweise das Werk „Die Beständigkeit der Erinnerung“ aus seiner surrealistischen Zeit. Er schuf allein in dieser Periode mehrere Hundert Ölgemälde, die mit flachem Farbauftrag und den Methoden der Wiederholung, Umkehrung und Drehung als einmalig gelten.

Die Technik und Merkmale des Surrealismus

Da sich der Surrealismus auf die Inhalte bezieht und weniger auf die Techniken, sind es viele Mal-und Gestaltungsarten, die in der Zeit angewendet wurden. So Grattage oder Frottage, Collagen und vieles mehr. Die Formgestaltung ist klar abgegrenzt, es werden alle Darstellungen präzise gezeichnet. Oftmals erschließt sich dem Betrachter nicht, wo der Zusammenhang zwischen den Motiven liegt. Diese werden außerdem oft stark verfälscht. Als Arbeitsmethode wird sehr schnelles Zeichnen verstanden.

Bewerte diesen Beitrag:
0
Das sind die derzeit wichtigsten Kunstmessen
Jugendstil: Künstler und wichtige Erkennungsmerkma...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 23. Oktober 2017


Abonniere unseren Newsletter und gewinne eine Flasche Champagner.