Die Merkmale des Klassizismus

Die Epoche des Klassizismus, als Nachfolger des Spätbarocks, der auch unter dem Namen Rokoko bekannt ist, fällt in die Zeit zwischen 1765 und 1840. Ein sehr bekannter Teil des Klassizismus ist das Biedermeier. Unter anderem in der Malerei war die Romantik ein bedeutender Teil des Klassizismus.

Die politischen Umstände und Voraussetzungen des Klassizismus

Der Klassizismus kann als Protest und Gegenzug zum Barock verstanden werden. Er zeichnete sich dadurch aus, dass er klare Linien und schnörkelloses Design hervorhob, welches im Barock verpönt war. Eine Anlehnung an antike Vorbilder war in manchen Werken unübersehbar. Geistiger Vater des Klassizismus war in Mitteleuropa Johann Joachim Winkelmann.

Zum Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Klassizismus als „Stil der Revolution“ bezeichnet. Der Begründer des Klassizismus speziell in der Malerei ist Jacques-Louis David, der später der Hofmaler von Napoleon werden sollte. Biedermeier wird als Wendung zur Dekorative dargestellt, und auch der Rundbogenstil in der Architektur bedeutet eine Wende zum sogenannten Historismus.

Die Künstler und ihre Werke im Klassizismus

Eines der bedeutenden Werke der Malerei in dieser Zeit ist „Goethe in der Campagna“, welches, gemalt von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, zu Weltruhm gelangte. Weitere bekannte Künstler auf dem Gebiet der klassizistischen Malerei waren Heinrich Leibnitz und Jean-Baptiste Debret, Heinrich Friedrich Füger und viele mehr. Von Letzterem sind einige Porträts zu Bekanntheit gelangt, wie das des Fürsten Nikolai Jussupow oder der Marie Therese Charlotte de Bourbon.

Die Technik und die Merkmale des Klassizismus

Bezeichnend für Werke dieser Zeit sind klare und einfache Formen, die zuweilen als streng bezeichnet wurden. Ideale Schönheit sollte ebenso verkörpert werden, wie das Werk an sich edel und erziehend sein musste. Als Modell spielten die griechische und römische Antike eine Rolle.

Unvollkommenheiten im Modell wurden durch den Künstler korrigiert. Gestaltungsregeln wurden unbedingt befolgt, statt der Natur oder dem Tatsächlichen zu folgen. Farbigkeit wurde hintenangestellt, und es war ein flächiger Farbauftrag vorgeschrieben.

Bewerte diesen Beitrag:
0
Der Drang zur Farbe im Kolorismus
Wann spricht man in der Kunst von Impressionismus?
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 23. Oktober 2017


Abonniere unseren Newsletter und gewinne eine Flasche Champagner.