Gundlach – Elf Stockwerke Fashion around the World

Eine Kunstsammlung lebt. Mit der von F.C. Gundlach im Jahr 2000 errichteten Stiftung hat er die Möglichkeit geschaffen, seine Sammlung in seinem Sinne fortführen zu lassen. Die Gundlach-Stiftung arbeitet eng mit dem Haus der Photographie zusammen, in dem die überwiegenden Werke der Sammlung Bild des Menschen in der Fotografie verwahrt werden.

Zusammen mit dieser Einrichtung produziert Gundlach Fotobildbände, Ausstellungen und Projekte. der Photograph sieht darin eine Art moralische Verpflichtung des Sammlers, denn er erkennt die Sammlung als "lebendigen Organismus" an, der auf gesellschaftliche Veränderungen, Trends und Eventualitäten reagieren könne. Viele der Arbeiten von F.C. Gundlach können über die Stiftung als Editionen käuflich erworben werden.



Gundlach: Kunst trifft auf Reise

Obwohl der Fotograf inzwischen ein stolzes Alter von 92 Jahren erreicht hat, war er am 26. Januar 2018 im InterContinental Düsseldorf zur neuesten Vernissage zugegen. Das ungewöhnliche Konzept der Vertical Gallery scheint für die Ausstellung mit dem Thema Around the World in Fashion wie geschaffen zu sein.

Mitten in einem Hotel, in dem sich Nationen begegnen, die Sprachen ferner Länder gesprochen werden und Menschen mit den unterschiedlichsten Geschichten zusammentreffen, hängen die Bilder von F.C. Gundlach. Abgebildet sind die Pyramiden von Gizeh oder die Silhouetten von New York und anderen fernen Orten, an denen die Models unaufdringlich und doch direkt posieren.

gundlach

© F.C. Gundlach
Den ganzen Tag am Strand
Karin Mossberg
Gizeh Ägypten 1966



Die einzelnen Etappen der Ausstellung befinden sich zwischen dem ersten und dem elften Stockwerk und sind nur mit dem Fahrstuhl erreichbar. In den sogenannten Lift-Landings haben Besucher dann die Möglichkeit, die Kunstwerke auf sich wirken zu lassen.

Wer die Ausstellung besuchen möchte, muss vorab an der Rezeption eine Hotelkarte mit Chip abholen, denn nur so ist der Fahrstuhl nutzbar. Für die Dauer der Ausstellung ist das Hotel auch für Besucher geöffnet; an allen anderen Tagen haben nur Hotelgäste Zugang zu dem Luxushotel und seinen Besonderheiten.

Das Konzept der Vertical Gallery ist im Jahr 2009 in Kooperation mit dem ehemaligen Direktor des NRW-Forums entstanden, Werner Lippert. Nur vier Jahre später wurde sie mit der "Nadel der Medici" ausgezeichnet und hat seitdem Werke von Künstlern wie Esther Haase, Horst Wackerbarth und Stephan Kaluza ausgestellt.



Nach der Gundlach Ausstellung – Der Tipp der Laxary Redaktion

Ein besonders schöner Ausklang der Ausstellung ist bei einer Tasse Kaffee in der Lobby dem Pianisten zu lauschen und seine Gedanken dabei zu den fernen Orten einer inspirirenden Welt schweifen zu lassen.