Zunächst waren es die amerikanischen Künstler, die sich darauf verstanden, sich auf diese Art und Weise von Bestehendem abzugrenzen. Die erste deutsche Ausstellung dieser Art gab es Ende der 60er in Berlin und Düsseldorf.

Die Künstler und ihre Werke des Minimalismus

Verschiedene Künstler wandten sich daraufhin dieser Art der Kunst zu und hatten damit Erfolg. Ein wichtiger Vertreter der Strömung war der US-amerikanische Künstler Walter De Maria. Er schuf Skulpturen und zeichnete, war aber auch zu modernen Installationen bereit wie dem „Münchner Erdraum“ von 1968, bei dem 50 Kubikmeter Torfmull sauber geharkt und geglättet worden waren.

Ein anderer Vertreter des Minimalismus ist Markus Zürcher, der in der Schweiz geboren war und dort auch lebte und arbeitete. Er galt im Umgang mit Formen als radikal und vermied Farben, wann immer es ging. Lithographien waren von ihm bekannt und eines seiner berühmtesten Werke war ein großformatiges Wandgemälde in der Kunsthalle Bern, das lediglich mit Schmutz aus der Kunsthalle pigmentiert worden war.

Bilder wie aus der Kunstgalerie bei Kunstbilder Galerie

Bilder wie aus der Kunstgalerie bei Kunstbilder Galerie

Die Art Düsseldorf ist eine innovative Plattform für Sammler, GaleristenKunst und Kultur sind in den Arten ihrer Ausprägungen ebenso vielschichtig wie die Menschen, die sie erzeugen, aber auch jene, die sie kaufen. In der online zu findenden Kunstbilder Galerie hat...

mehr lesen