Moderne Kunst: Ein Überblick

Die Moderne Kunst kann nicht so scharf umrissen werden, wie etwa das Zeitalter des Barock oder ähnliche Kunstrichtungen. Auf alle Fälle zählen zur Modernen Kunst die avantgardistischen Kunstwerke des 20. Jahrhunderts. Dazu zählen im Allgemeinen viele Kunstformen, wie zum Beispiel die Malerei aber auch die Fotographie. Einer der bedeutensten Fotografen ist Franz Christian Gundlach.




Begriff und Geschichte der modernen Kunst

Heute spricht man eher von der Kunst der Moderne, wobei eine Abgrenzung zur sogenannten zeitgenössischen Kunst erreicht werden soll. Zwar sind sich die Experten nicht darüber einig, ob die zeitgenössische Kunst der Moderne zuzurechnen ist (eventuell auch der Postmoderne), aber das hängt davon ab, wie streng der Begriff der Moderne ausgelegt wird. Zumeist wird damit die Kunst gemeint, die seit etwa 1870 entstand. Damit gehört eigentlich der Jugendstil um 1900 schon zur Moderne, und auch die Impressionisten können teilweise dazugerechnet werden, bzw. gelten als unmittelbare Vorreiter.



Endgültig die neue Richtung ist erst mit den Expressionisten klargeworden, wie die Werke von Vincent van Gogh, Edvard Munch oder Künstlergruppen wie Brücke, Blaue Reiter und so weiter zeigen. Es folgte die sogenannte Neue Sachlichkeit mit Vertretern wie Otto Dix, und um 1916 der Dadaismus als Protest gegen die etablierte Kunst.



Zum Übergang in die Moderne gehört die Abstrakte Kunst, die dann in verschiedene Richtungen aufgeteilt wurde, wie Pop Art, Neue Wilde, Fluxus und viele andere.

Die Moderne Kunst hat sich immer wieder am Geschmack der Masse gestoßen. Einzelne Sammler aber sorgten dafür, dass die Künstler erkannt und auch gefördert wurden. Der Höhepunkt der Ignoranz wurde erreicht mit der Ausstellung „Entarteter Kunst“ der Nationalsozialisten von 1937. Doch auch heute noch gibt es konservative Strömungen, die die Moderne ablehnen.



Die Zeitgenössische Kunst als Teil der Moderne

Die Zeitgenössische Kunst ist die jener aktuellen Tage, die etwa von gleichzeitig Lebenden geschaffen wird. Sie kann eingeschränkt werden, etwa wie die „zeitgenössische Kunst des frühen 20. Jahrhunderts“, bleibt aber ansonsten immer der aktuellen Zeit vorbehalten. Ein das Gleiche meinender Begriff ist die Gegenwartskunst.



Momentan ist die Zeitgenössische Kunst zwar ein Teil der Postmoderne; das wird aber in 100 Jahren anders sein. Die Moderne bzw. Postmoderne ist dann ein zurückliegender Zeitabschnitt wie heute der Barock. Die Zeitgenössische Kunst aber wird auch dann die der Gegenwart sein – also von Künstlern geschaffen, die dann leben. Beim Ausdruck der Zeitgenössischen Kunst geht es nicht um einen Stil oder eine Technik. Dies alles kann variieren. Ob Malerei oder Video, Metallplastik … die Kunst ist heute vielfältig wie nie, allein schon durch die elektronischen Möglichkeiten.


Eine der bedeutendsten Ausstellungen für Zeitgenössische Kunst ist die documenta in Kassel. Sie findet aller 5 Jahre statt.