Tresore & Freeports: hier lagert Ihre Kunst sicher

Tresore und Freeports dienen der sicheren Aufbewahrung von Wertgegenständen, wie beispielsweise auch Kunstartikeln. Deshalb ist es wichtig, sich als Besitzer solcher wertvollen Gegenstände mit diesem Thema auseinanderzusetzen. 

Wie ist ein sicherer Tresor aufgebaut?

Viele Tresore – von Spezialbauten abgesehen- haben einen ähnlichen Aufbau. Sie bestehen aus einem mehrwandigen Korpus, weshalb auch die Dicke der Wände und deren Gewicht entsteht. Auch das Türblatt ist mehrwandig aufgebaut. An diesem befinden sich ein Riegelwerksgehäuse und eine Hintergreifsicherung auf Seiten der Scharniere. Dann gibt es noch mehrere Führungen für Riegelbolzen im Korpus, in die die Riegelbolzen beim Verschluss eingeführt werden. 
Für den Verschluss kommen mehrere Möglichkeiten in Betracht, so ein Doppelbartschloss, ein mechanisches Zahlenschloss, ein elektronisches Zahlenschloss oder auch ein elektronisches Zahlenschloss mit Notschlüssel. Für eine Erhöhung der Sicherheit ist eine sogenannte Benutzerverwaltung möglich, die von wenigen Benutzern bis zu 99 reichen kann. Die Sicherheit wird in Klassen angegeben. 

Diese Hersteller sind empfehlenswert:


Hartmann Tresore

Das Unternehmen Hartmann Tresore kann eine lange Firmentradition vorweisen. Es geht auf eine Schmiede bzw. Stellmacherei zurück, die vor mehr als 150 gegründet wurde. Seit Anfang der 80er Jahre erfolgte eine Spezialisierung auf Tresore. Das Familienunternehmen gehört zu den führenden Herstellern in diesem Bereich und kann Standorte nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und im Mittleren Osten vorweisen. 


Rottner Tresore

Die Firma Rottner aus Österreich hat sich seit 1971 dem Tresor-Bau verschrieben. Dabei werden ständig neue Möglichkeiten der Sicherheit entwickelt und in den Produkten zum Einsatz gebracht. Rund 3.000 verschiedene Produkte sind lieferbar – vom Dokumentenschrank über einen Hoteltresor bis zu Schlüssel- oder Waffenschränken ist alles in der Produktpalette vorhanden, was in diesem Bereich vorstellbar ist. 


Eisenbach Tresore

Ein weiteres bekanntes Unternehmen dieses Zweiges ist Eisenbach Tresore. Vom Schlüsseltresor über Waffenschränke bis zu Wertschutztresoren ist auch hier alles im Angebot, was  zum Thema Sicherheit von Papieren und Gegenständen geliefert werden kann. Die Produkte werden nach den aktuell gültigen Sicherheitskriterien klassifiziert und zertifiziert. Den Kunden wird eine kostenlose Beratung zuteil, und auch ein umfassender Service vor und nach dem Kauf. 


Waldis Tresore

Das Schweizer Unternehmen ist stolz auf seine Wertarbeit –und das zu Recht. Denn Waldis Tresore bieten als einzige 30 Jahre Garantie auf den Einbrauchsschutz ihrer Produkte. Dabei legt man im Unternehmen großen Wert auf Funktionalität, Design und Verarbeitungsqualität. Natürlich werden alle Möglichkeiten genutzt, um die entsprechenden Zertifizierungen zu erreichen. So stellt man bei  Waldis Tresore des Widerstandsgrades 2,3,4 und 5 her. 


Müller Safe GmbH

In Herborn ansässig ist die Müller Safe GmbH. Sie stellt Geldkassetten und Archivtüren, Wandtresore und vieles mehr her, was zu den einschlägigen Produkten gehört. Das Unternehmen ist Partner renommierter Bankhäuser und großer Konzerne – und bietet dank eines großen Netzes an Außendienstmitarbeitern und Technikern ein großes Servicespektrum an. 


Format Tresorbau

Das seit 1989 tätige Unternehmen hat seinen Sitz in Hessisch-Lichtenau. Vom Tresor bis zum Datenschutzschrank wird ein großes Sortiment angeboten, sowie Sonderanfertigungen nach Kundenwunsch. Hauptsächlich hat man sich allerdings auf die Tresore von Geldautomaten spezialisiert. Ein hauseigenes Testlabor prüft alle Prototypen auf die Sicherheit vor Einbruch, Feuer und Hitze. 


HDG Tresore

Aus Hamburg kommt das Unternehmen HDG Tresore. Hier werden Hoteltresore, Betäubungsmittel-und Einwurftresore sowie feuersichere Tresore hergestellt. Diese sind für den privaten Gebrauch ebenso bestimmt wie für Geschäftsräume. Je nach Größe sind die Tresore auch für die Lagerung von Kunstgegenständen geeignet. 


Burg Wächter Tresore

Burg Wächter ist ein internationales Unternehmen, das Vielen durch Vorhängeschlösser und Ähnliches bekannt sein dürfte. Das Familienunternehmen mit seiner langen Geschichte ist vorwiegend in Deutschland tätig; in Wetter-Volmarstein an der Ruhr und im Sauerland. Produktionsstandorte befinden sich in Rumänien, China und Wismar sowie ein Vertriebsstandort in Frankreich. Die Marke Burg Wächter wurde 1950 gegründet, während die Anfänge der Firma mit dem Bau von Schlössern im Zeichen der Burg schon im 19. Jahrhundert liegen. 

Freeports

In Singapur befindet sich der weltgrößte Freeport für Luxusgüter. Keiner weiß, wie viele Diamanten, edle Weine oder Kunstwerke hier gelagert sind. Solche Kunsttresore gibt es inzwischen an mehreren Standorten, auch in Luxemburg. Diese „Tresore“ sind mächtige Gebilde, die als „Zollfreilager“ beworben werden. Sammler und Investoren nutzen dies gern, allerdings ist hier auch eine Art „Schatzinsel“ entstanden, die Hehlerware und Diebesgut beherbergen kann. Ein klarer Pluspunkt ist die Möglichkeit der sachgerechten Lagerung (z. B. Temperatur), über die nicht jeder Sammler oder Händler verfügt. Ein weiterer Pluspunkt ist die sofortige und jederzeit mögliche Verfügbarkeit. Der größte Vorteil aber: Umsatzsteuern und andere Kosten für den Import werden nicht fällig, solange das Kunstwerk im Freeport untergebracht ist – erst, wenn es diesen verlässt. Die bis dahin eingesparten Mittel können derweil gutes Geld verdienen – und schließlich geht es dabei nicht um Kleingeld. Besucher dürfen allerdings die Freeports nicht betreten. Will ein Sammler einem potenziellen Käufer ein dort untergebrachtes Bild zeigen, kann er dies allerdings per Videokonferenz tun.