Kunst schaffen, beleuchten, verstehen und weitergeben

Tatia Pilieva: Undress Me

undress me Tatia Pilieva

Erneut gelang es der Künstlerin Tatia Pilieva, einen viralen Internet-Hit zu landen, der ihr mittlerweile auf Videoplattformen mehr als 26 Millionen Klicks einbrachte. Mit „Undress Me" zeigt sie, welch förmlich greifbares Herzklopfen entsteht, wenn völlig fremde Menschen sich gegenübertreten und sich gegenseitig entkleiden. 

 Tatia Pilieva kam in der Republik Georgien zur Welt. Sie machte ihren Master of Fine Arts am American Film Institute und sorgte schon mit ihrem ersten Video, das von The Art of Elysium produziert wurde, für Furore. Luke Grimes und Deborah Ann Woll spielen in „Forever" die Hauptrollen. Unverwechselbar, authentisch und geradezu unwiderstehlich wurde anschließend der „First Kiss" auf Film gebannt. Tatia Pilieva gab diesem großartigen Experiment den Untertitel „Und du glaubst, ‚Speed dating' ist peinlich?" Zwanzig, sich fremde Menschen schauen sich in die Augen und küssen sich zum ersten Mal. 

So abstrus Idee und Szenerie zu sein scheinen, so wunderbar ist deren Entwicklung. Und wenn jeder dieser zwanzig Menschen auch zunächst scheinbar davonlaufen möchte, ändert sich die Atmosphäre in Sekundenbruchteilen, und die Magie des Augenblickes webt ihren Zauber in jenem Moment, als sie sich nähern und sich ihre Lippen zum ersten Mal berühren. Der Zuschauer kann sich der Betrachtung ebenfalls nicht entziehen. Auch dann nicht, wenn ihm klar wird, dass die Intention dieses Films darin liegt, eine Werbekampagne für das Modelabel „Wren" vorzustellen. Er begleitet stattdessen fast atemlos die Damen und Herren vom ersten leise gesprochenen Wort über die verschämte Annäherung bis zum Moment der Verzauberung. Diese benötigt keine Anleitung, kein Script, kein Drehbuch. Der „First Kiss" geht unter die Haut.

Undress Me - Der Moment, in dem auch das Ausziehen unter die Haut geht

1957 baten Virginia Johnson und William Masters Männer und Frauen, sich für ein wissenschaftliches Projekt auszuziehen. Dieses Experiment nahm Tatia Pilieva im Jahr 2014 als Grundlage für ein ganz besonderes Abenteuer. Sie bat zwanzig Männer und Frauen, die sich vorher noch nie gesehen hatten, sich gegenseitig vor der Kamera zu entkleiden und anschließend für einen Moment das Bett miteinander zu teilen. Erneut ohne Skript, Anleitung oder Drehbuch. 

Doch all jene, die nun skeptisch die Brauen runzeln, werden eines Besseren belehrt. Lässt man sich auf diesen wunderbaren, in edlem Schwarz-Weiß-Ambiente gedrehten Film ein, verwandelt sich das einfache Entkleiden in eine sinnliche Erfahrung. Fremde, die sich zum ersten Mal gegenüberstehen, lächeln sich schüchtern und verlegen an, versuchen die Situation zu überspielen und wissen dennoch, dass sie dem Moment nicht entfliehen können. Im Gegenteil: Sie werden im nächsten Augenblick sogar ihre Komfortzone „ohne Wenn und Aber" verlassen müssen. Und das ist die Sekunde, in der sie sich einander hingeben. Ohne Eile finden die Finger die Knöpfe an der Bluse und ein schüchterner Blick fliegt fragend zum Gegenüber. 

Das Lächeln signalisiert schließlich, dass alles in Ordnung ist. Die Akteure stehen vor einem minimalistischen, und dennoch gemütlich aussehenden Bett, das weniger die Kleidungsstücke aufnehmen soll, sondern vielmehr dazu gedacht ist, dem anderen noch ein bisschen näher zu kommen. Möglicherweise aber auch, um die ungewöhnliche Situation etwas zu entkräften und mit seinem Gegenüber unter der Decke Schutz vor den Blicken des Betrachters zu suchen. 


Und wie schon im Clip „First Kiss" kann man sich als Zuschauer erneut der Faszination nicht entziehen. Man leidet förmlich mit den Frauen und Männern, sieht die Schüchternheit in ihren Augen, im Lächeln und ihren zaghaften Bewegungen. Bis der Moment eintritt, in dem wahrlich ein Schalter umgelegt worden zu sein schein: Man schaut sich an, die Verlegenheit weicht und macht einem Fünkchen Neugier Platz. Der Neugier auf das Gegenüber. Hände tasten über die Haut, Kleidungsstücke gleiten zu Boden. Und plötzlich spürt man das Gefühl, das Gefühl, etwas Neues erschaffen zu haben. Menschen, die sich vorher nicht kannten, sinken sich in die Arme und legen sich zusammen in das Bett.

Man möchte applaudieren. Der Gefühlswelt huldigen und sich darüber freuen, dass die wunderbare Künstlerin Tatia Pilieva es erneut geschafft hat, eine Situation darzustellen, für die man Mut benötigt. Sie scheint zu sagen: „Überwindet einfach Eure Barrieren. Tretet aus der Komfortzone heraus, dann wird das Leben spannend und bietet einen ganzen Kosmos neuer Facetten". Undress Me – eine ungewöhnliche Abenteuerreise in die Sinnlichkeit gegenseitiger Berührung.

2
Legendär und spurlos verschwunden: Das Bernsteinzi...
Nicht nur zur Opernpremiere nach Sydney: Luxusurla...

Ähnliche Beiträge