Ruby-Hotels: Mit Lean Luxury in die Zukunft

Als wir von der Münchner Ruby-Gruppe erfuhren, wollten wir natürlich wissen, was genau diese Hotels auszeichnet, um in der Luxuskategorie ihre Gäste überzeugen zu können. Bei unserer Recherche stießen wir dann auf ein ganz neues Konzept, das das Team um Gründer und CEO Michael Struck verwirklicht, um Komfort, Service und luxuriöses Flair miteinander zu kombinieren. Unter dem Begriff „Lean Luxury" präsentieren sie ein neues Wohnkonzept sowie Vielfalt und ein Gedankengut, das inspiriert und einen ganz besonderen Lifestyle auszeichnet.


Der Ruby Hotel-Spirit

Im Jahr 2013 wurde die Ruby-Hotelkette von Michael Struck gegründet. Der Grundgedanke, der ihn dabei leitete, war der Wunsch, seinen Gästen Hotels in Toplagen mit Fünf-Sterne-Luxus zum außergewöhnlichen Preis zu bieten. Dabei war es ihm wichtig, auf den Umbau von Bestandsimmobilien zu setzen und genau das zu liefern, was Gäste sich bei ihrem Aufenthalt wünschen.

Seine Leidenschaft fürs Segeln schuf schließlich die Basis für die exklusive Ausstattung der Häuser, denn er ließ sich von luxuriösen Kapitänskajüten und edlen Suiten auf eleganten Seglern inspirieren. Betritt man beispielsweise eine der Ruby-Räumlichkeiten, zeugt diese mit holzgetäfelten Wänden oder Eichenparkett von Understatement und lässiger Eleganz. Wie auch auf Luxusjachten werden in seinen Häusern die Zimmer perfekt genutzt und sind gleichsam hochwertig wie kompakt.

ruby hotel logoDie rasante Entwicklung seiner Grundidee gibt Struck Recht, denn mittlerweile laden in zahlreichen Metropolen die Ruby-Hotels zum Verweilen ein.


Dazu zählen die folgenden Locations:


  • Wien: Ruby Sofie, Ruby Marie, Ruby Liss


  • München: Ruby Lilly



  • Düsseldorf: Ruby Coco, Ruby Leni



  • Hamburg: Ruby Lotti



  • Frankfurt: Ruby Louise



Lean Luxury für einen neuen Lifestyle

Das Team um Michael Struck definiert Luxus neu. Statt Förmlichkeiten bevorzugt man unkomplizierten Komfort, Understatement statt Prestige, Lebensart statt schöner Fassaden und auf Hochglanz polierte Oberflächen. Man möchte den Gast mit Service und Kompetenz überzeugen, ihn genau dort abholen, wo er sein Zuhause auf Zeit sucht. So unterschiedlich die Gäste sind, so ansprechend möchte man bei den Ruby-Hotels das Wohnerlebnis gestalten. Der Gast soll genau das bekommen, was er sich beim Aufenthalt wünscht.

Er kann auf Dinge verzichten, die er nicht nutzen möchte, und wählt andererseits genau das, was er für einen komfortablen Aufenthalt benötigt. Als es darum ging, das Hotelkonzept zu realisieren, wollte man sich vorher darüber im Klaren sein, was für Gäste wichtig ist und was nicht: Zu den Hauptkomponenten gehört deshalb das perfekte Schlaf- und Ruheerlebnis.

Gäste möchten zudem ausgiebig duschen und Zugriff auf eine multimediale Vernetzung haben. Allein diese drei Punkte setzt das Ruby-Team in seinen Häusern vorbildlich um. Exzellenten Schlafkomfort bieten große und bequeme Betten, Kissen-Menüs sowie edle Bettwäsche. Die Schallisolierung trennt die Außenwelt vom Ruby-Rückzugsort. Im Bad setzen Regendusche, Flauschhandtücher, Dusch-Accessoires und eine optimale Beleuchtung Wohlfühlakzente. WLAN und Tablet öffnen die Datenautobahn ins schnelle Netz, der Laptop-Safe sorgt für Sicherheit.


Ich kann allen anspruchsvollen Reisenden uneingeschränkt empfehlen, ein Zimmer im Ruby Hotel zu buchen. Das Lean Luxury Konzept hat mich überzeugt.
Gast


Im Ruby Hotel setzt man auf gastliche Prioritäten​

Roomservice, Minibar und ein eigenes Restaurant stehen nicht auf der Ruby-MustHave-Liste. Viele Gäste verzichten nämlich auf diese Features. Städtereisende möchten lieber die Metropole erkunden und regionale Speisen in unterschiedlicher Form genießen. Bei Ruby setzt man daher auf die perfekte Location, die sich genau da befindet, wo das Herz der Stadt schlägt und Restaurants und Clubs zu finden sind.

Doch hungern muss man auch im Ruby-Hotel nicht, denn die Bar ist rund um die Uhr geöffnet und bietet sowohl ein exzellentes Frühstück als auch Snacks. Die Minibar wurde durch eine Maxibar ersetzt: Auf jeder Etage befindet sich die sogenannte Galley, in der Tee, Softdrinks, weitere Snacks und viele andere Kleinigkeiten geboten werden – unter anderem auch ein Bügelbrett, um Bluse, Hemd, Rock oder Hose wieder in Form zu bringen.
Anders – und besser - sein​

Konstant hohes Niveau ist dem Gründer und seinem Team wichtig. Denn es ist an der Zeit, sich aus der Masse von standardisierten Unterkünften und Häusern, die nach „Schema F" ausgestattet sind, hervorzuheben. Da Michael Struck auf Bestandsimmobilien setzt, die er mit seinen Architekten gewissenhaft umbaut, gleicht kein Hotel dem anderen.

Diesen Umstand macht er sich auch einrichtungstechnisch zu Nutze, denn flexible Module unterstreichen die diversen Zimmergeometrien. Überdies schenkt er jedem seiner Häuser einen ganz eigenen Charakter, indem er sie mit Vintage-Stücken schmückt und Leitmotive – etwa „Schickeria" in München – für das Design wählt.

Bei Laxary sind wir uns einig: Die Ruby-Hotels haben sehr großes Potenzial, auch weiterhin im Bereich „Lean Luxury" eine der großen Hotel-Hauptrollen zu spielen und dadurch für Furore zu sorgen.