So lebt es sich in der teuersten Stadt in Amerika

San Francisco, die amerikanische Metropole, ist auf der ganzen Welt bekannt. Was viele Menschen nicht wissen: Die Menschen geben viel Geld aus, um in der teuersten Stadt Amerikas leben zu dürfen. Schon für eine kleine Wohnung bezahlen die Mieter im Schnitt mehr als 3400 US-Dollar.


Stadt San Francisco steckt in einer schweren Wohnraumkrise

Dass die Mieten in San Francisco so hoch sind, ist kein Zufall und anhand einfacher Fakten erklärbar. Innerhalb der letzten Jahre verlegten viele namenhafte, millionenschwere Großkonzerne wie Apple, Google oder Facebook zahlreiche ihrer Niederlassungen nach San Francisco. Hinzu kommen viele kleine und erfolgversprechende Start-ups, die sich in der Stadt niederlassen. Daraus resultiert eine stetig ansteigende Nachfrage nach Wohnraum.

Kreative Lösungen stehen in San Francisco auf der Tagesordnung

Für den Normalbürger müssen kreative Lösungen her, damit der Wohnraum bezahlbar bleibt. Und so sind sehr große Wohngemeinschaften, in denen mehr als 10 Menschen leben, keine Seltenheit. Selbst die jungen Leute, die sich das Zimmer mit mehreren Mitbewohnern teilen und auf einem einfachen Stockbett schlafen, zahlen in der teuersten Stadt in Amerika rund 800 Dollar Miete. Für viele überwiegen dennoch die Vorteile, welche die Großstadt mit sich bringt.

Zusätzlicher Wohnraum ist in der teuersten Stadt in Amerika nicht einfach baubar

Die teuerste Stadt in Amerika hat ein Wohnraumproblem, das nicht ohne weiteres lösbar ist. Denn es gibt sehr viele rechtliche Bestimmungen, welche der Neuschaffung von Wohnraum entgegenwirken. Ebenso ist das Bauland erschöpft. So verwundert es nicht, dass die teuerste Stadt in Amerika mittlerweile auf drastische Maßnahmen zurückgreift. Sie unterstützt den Neu- und Ausbau von verfügbaren Flächen in Kellern oder Garagen, die es ermöglichen, bezahlbaren Wohnraum aufzubauen. Mittlerweile entstehen auf diesem Wege mehr als 1000 solcher Mini-Wohnungen. Doch selbst die kleinen Mini-Räumlichkeiten sind zu einem stolzen Preis von mehr als 1000 Euro anzumieten.

Menschen arrangieren sich mit weniger Platz

Viele Menschen wohnen außerhalb der teuersten Stadt in Amerika, sodass sie täglich durchschnittlich 67 Minuten im Stau stehen. Manche sogar in kleinen Trucks, die nicht mehr als 5 Quadratmeter Wohnraumfläche bieten. Es bleibt zu erwarten, dass sich die Situation in der teuersten Stadt in Amerika in den nächsten Jahren noch verschärfen wird.