Teures Essen: Das sind 4 der teuersten Lebensmittel der Welt

Exklusive Hotels oder Restaurants servieren ihren Gästen ausschließlich erlesene Speisen, deren Herstellung und Beschaffung entsprechend teuer ist. Doch das alles ist nichts im Vergleich zu den teuersten Lebensmitteln der Welt, für welche die Luxuskonsumenten gern tief in die Tasche greifen. Das nachfolgende teure Essen garantiert einen exklusiven Gaumengenuss der Extraklasse.  


Spanisches Luxusgewürz Safran kostet bis zu 25.000 € pro Kilogramm

Die wertvollen Blüten der Crocus sativus gedeihen in der spanischen Region La Mancha. In mühevoller Handarbeit ernten die Arbeiter bis zu 200.000 Blüten, die für ein Kilogramm Safran benötigt werden. Ein Arbeiter kann täglich jedoch maximal bis zu achtzig Gramm Safran gewinnen.  Zeitlichen Spielraum haben die Arbeiter dabei nicht, denn ihnen bleibt lediglich ein Zeitraum von gut zwei Wochen, um die Safran-Blüten abzuernten.

Aus diesem Grund ist das beliebte Gewürz zum Verfeinern von Paellas, Risotto alla milanese oder dem provenzalischen Fischgericht Bouillabaisse so teuer. Übrigens: eine große Menge des roten Wüstengolds am teuren Essen kann tödlich sein. Denn die legale gesundheitsfördernde Dosis für den Menschen liegt lediglich zwischen 10 und 20 Gramm. 


Das weiße Gold vom weißen Stör ist für bis zu 65.000 € pro Kilogramm zu haben

Der Geschmack von Kaviar ist einzigartig. Ganz besonders die salzige, etwas cremige und unvergessliche Note vom Kaviar des weißen Albino-Störs. Dies hängt mit der seltenen Spezies der Albinos zusammen, denn nur eines von rund 20.000 Tieren ist als Albino ansehbar. Ein Gendefekt lässt die Tiere weiß aussehen. Für einen Züchter ist es ein schwieriges Unterfangen, diesen Gendefekt an die Nachkommen weiterzugeben.


Gelingt es einem Züchter dennoch, die Albino-Mutation an den Nachwuchs weiterzugeben, so kann er den Kaviar als ultimative Delikatesse zu einem Preis von mindestens 33.000 Euro pro Kilogramm verkaufen. Ein teures Essen, das beispielsweise vom Züchter Grüll aus Grödig angeboten wird, heißt »Strottarga bianco«. Das gut gesalzene Kaviar-Pulver vom weißen Stör kostet 100.000 Euro je Kilogramm.


Delikatessen aus Japan: Blauflossen-Thunfisch und Yubari-Honigmelone

Die japanischen Köche gehören zweifelsohne zu den besten der Welt, weshalb teures Essen oftmals aus dem japanischen Raum stammt. Dazu gehört eine köstliche Frucht aus der kleinen japanischen Stadt Yubari: die Yubari King Honigmelone mit einem Stückpreis von bis zu 12.000 Euro. Einen ebenso rekordverdächtigen Kilopreis erzielt der bis zu 300 Kilogramm schwere Blauflossenthunfisch. Das dunkelrote Fleisch des Fischs behält auch nach dem Kochen seine ursprüngliche Farbe bei. Ob das der Grund ist, warum Feinschmecker für dieses teure Essen mehr als 6000 Euro pro Kilogramm bezahlen?