Laxary mit der Preview zur ProWein 2019 in Düsseldorf

In diesem Jahr feiern wir das Jahr diverser Jubiläumsmessen – und auch die ProWein 2019 ist Teil dieses Reigens. Denn die internationale Leitmesse der Wein- und Spirituosenwirtschaft findet zum 25. Mal statt. Im ersten Jahr begrüßten bei der kleinen Winzermesse noch 321 Aussteller die rund 1.500 Besucher, Mitte März erwartet man rund 6.800 Aussteller und 60.000 Gäste aus aller Welt. 


Die Fachbesuchermesse dauert von Sonntag, 17.03.2019, bis Dienstag, 19.03.2019 und findet an diesen Tagen jeweils von 09:00 bis 18:00 Uhr auf dem Messegelände Düsseldorf statt.

Fachleute aus den Bereichen Anbau, Erzeugung, Handel und Gastronomie treffen sich, um sich bei dieser Messe zu informieren, auszutauschen und Geschäfte abzuschließen. Die Liste der Aussteller und ihrer Produkte ist lang. Um den Überblick zu behalten, hat man diese in diverse Kategorien aufgeteilt, zu denen u.a. die nach Anbaugebieten sortierten Weine ebenso zählen wie Schaumweine, Champagner und Spirituosen.


Trendscouting bei der ProWein


Man kann außerdem hautnah dabei sein, wenn internationale Sommeliers, Wein-Autoren und Bartender über ihre Erfahrungen sprechen und besondere Trendthemen präsentieren, um z.B. die Getränkekultur ihres Landes vorzustellen. Die Sonderschau „same but different“ liefert den Ausstellern dazu die perfekte Bühne, um die hippe Craft-Beer-Szene zu skizzieren oder Themenverkostungen anzubieten. So geht es etwa um die „Wonderful World of IPA“, um fassgelagerte Biere und deutsche Craft-Klassiker. Außerdem liefert man mit dem Thema „Bierland Belgien“ einen Einblick in jene Bierkultur, die man 2016 als UNESCO-Kulturerbe auszeichnete.

Österreich

Rund 350 Winzer reisen aus Österreich an. Sie haben den Rekord-Jahrgang 2018 im Gepäck, den sie in Halle 17 präsentieren werden. Zudem bietet man dort spannende Workshops an, um die Popularität der österreichischen Weinvielfalt zu unterstreichen. Interessante Themenverkostungen verführen dazu, mit den jeweiligen Winzern ins Gespräch zu kommen und vielleicht sogar gute Geschäfte abzuschließen – etwa bei einem Glas Grünem Veltliner, bei Zierfandler oder Zweigelt & Zweigelt Cuvées.

prowein aussteller

Frankreich

Ebenfalls moderne Konzepte bieten die französischen Vertreter der Weinbranche ihren Gästen an – die Winzer legen dabei einmal mehr den besonderen Fokus auf ihre authentischen Weine. Hier zählen Herkunft, Rebsorten und die Flexibilität in önologischen Prozessen. Sie offerieren mit Land- und Qualitätsweinen und mit Marken- und Rebsortenweinen die diversen Segmente ihres Portfolios. Als besondere Tendenz gilt es in diesem Jahr, eher auf unbekannte und ungewöhnliche Rebsorten zu setzen, um dem Geschmackserlebnis buchstäblich einmal jene neue Note zu verleihen, die über die gewohnten Nuancen hinausgehen. Daher gehen wir davon aus, dass es bei dieser ProWein erstaunliche Neuerungen zu kosten gibt, die den Gaumen anregen und die önologische Phantasie beflügeln – sowohl in Sachen Wein als auch bei köstlichem Champagner, etwa von Charles Heidsieck oder Laurent Perrier.


Südafrika

Auf einer Standfläche von ca. 600 m² präsentiert sich die südafrikanische Weinszene mit rund 90 Ausstellern und 1.000 Weinen. Bei Themenverkostungen wie „Discover South Africa“ hat man die Gelegenheit, diverse außergewöhnliche Weiß- und Rotweine sowie Qualitätssektsorten kennenzulernen. Zu den Ausstellern zählen Cape Point Vineyards, Vergelegen Wines, Zevenwacht, Warwick Wine Estate, Stellenbosch Vineyards, Glenelly Estate und Diemersdal.


Neuseeland und Australien

Mit Sicherheit wird es auch in diesem Jahr wieder interessant, die Vertreter der australischen und neuseeländischen Weingüter aufzusuchen, denn schon seit längerer Zeit sind die Weine vom anderen Ende der Welt auch am deutschen Markt nicht mehr wegzudenken. So stammen aus den neuseeländischen Marisco Vineyards in Marlborough Weine, die z.B. mit den „NZ Wine of the Year Awards 2018“ ausgezeichnet wurden. 

Japan

Gespannt sind wir auch darauf, wie sich Japan in diesem Jahr präsentieren wird. Denn längst schon ist bekannt, dass die japanischen Weine ein internationales Publikum gefunden haben. Ausschließlich aus Japan stammt die Rebsorte Kōshū, die nach der gleichnamigen Provinz benannt wurde. Mittlerweile produziert man dort auch sortenreine Weißweine, die ein dezentes Nashi- und Yuzu-Aroma aufweisen.


Wir hoffen, dass wir Ihnen einen kleinen Ausblick auf das internationale Wein-Event in Düsseldorf geben konnte. Bleiben Sie neugierig, denn wir werden anschließend berichten, welche Wein- und Spirituosen-Kreationen uns besonders überzeugt haben.