Im Land der Filmsternchen und Firmen von Weltruf

Die USA gelten nach wie vor als die Heimaelten nach wie vor als Land der Superreichen und Schönen, ein Land, in dem der Traum „vom Tellerwäscher zum Millionär" bis heute Realität wird. Dennoch wäre es natürlich völlig verkehrt, die Staaten allein auf ihre Neureichen und Filmsternchen zu reduzieren, die sich auf Red Carpet Events die Ehre geben und ihren Reichtum mit Brillantringen und Goldketten zur Schau stellen:

Mehr als Strandschönheiten und Filmstars!

Denn die USA stehen auch für ihre Innovationszentren und Firmen von Weltruf, für Multimilliardäre wie Bill Gates, einen der beiden Microsoft-Gründer, der nicht nur als Programmiergenie gilt, sondern längst auch als Mäzen in Erscheinung tritt. Schließlich hat William „Bill" Henry Gates, der aufgrund (s) eines Vermögens von über 70 Milliarden US-Dollar als reichster Mensch der Welt gilt, eine eigene Stiftung. Eine Foundation, die die Tagesschau schon einmal unter dem Motto „viel hilf viel" charakterisiert hat. Denn angefangen bei der Hilfe für Ebola-Opfer über weitere Gesundheits- bis hin zu Bildungsprojekten, die Gates-Stiftung spende jährlich Milliarden für die Entwicklungshilfe.

Tatsächlich gilt die Bill & Melinda Gates Foundation als die größte Privat-Stiftung der Welt, bewegt von ihrem Sitz im Nordwesten der USA aus, in Seattle, gewaltige Summen für Hilfsprojekte und beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter!

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten:

 Natürlich sind die Staaten, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, auch für das renommierte Handelsblatt ein Thema, das einmal den „100 größten Firmen der USA" auf den Zahn gespürt hat.


Dazu zählt auch der Flugzeugbauer Boeing, eine Name, der auch deutschen Urlaubern natürlich wohlbekannt ist. Schließlich gilt das Unternehmen, das offiziell „The Boeing Company" genannt wird, als der größte Hersteller ziviler wie auch militärischer Flugzeuge und Hubschrauber weltweit und ist auch in Sachen Raumfahrt aktiv. Schlagzeilen wie „Boeing bringt US-Astronauten ins All" könnten sich also häufen. Zumindest ab 2017, wenn laut NASA-Quellen die ersten Testflüge geplant sind.


„Focus Online" sieht hier ein Novum und bestätigt dem US-Konzern, weltweit das erste Privatunternehmen zu sein, das im Auftrag der Raumfahrtbehörde Nasa Astronauten zur Internationalen Raumstation bringen soll.


Wie drucken Sie ihre Tabellen und Dokumente?

Ganz irdisch sind unsere Probleme und Anliegen dagegen, wenn Rechnungen und Dokumente gedruckt werden. Gut möglich, dass dabei unser Blick auf ein Gerät fällt, das mit dem Logo von Hewlett-Packard verziert ist: Laut Handelsblatt haben wir es hier mit dem neuntgrößten Konzern in den Staaten zu tun, einem Unternehmen, das sich mit seinen Notebooks, Monitoren und Scannern an Privat- wie auch Geschäftskunden richtet und seine Firmenzentrale im sonnigen Kalifornien betreibt. 


Das US-Technologieunternehmen firmiert nämlich im symbolträchtigen Silicon Valley, in der berühmten Bay Area von San Francisco, d e m Standort für IT und High-Tech, einer Region, die laut Christoph Keese „als mächtigste Tal der Welt" gilt!