Gerhard Richter: Ein Dokumentarfilm über den deutschen Künstler

„Malen ist eine andere Form des Denkens," hat Gerhard Richter einmal gesagt. Der Film nimmt diesen Satz ernst. In hoch konzentrierten Einstellungen lässt er den Zuschauer an dem sehr persönlichen Schaffensprozess teilhaben, vom ersten Farbauftrag über zahllose Bearbeitungen und Übermalungen bis hin zum letzten, entscheidenden Stadium, in dem die Bilder Richters kritischem Blick standhalten müssen. Wer einmal Gerhard Richter interviewen wollte, weiß wie schwierig es ist, dem Maler einige Sätze über sein Schaffen abzuringen. Dass er der Filmemacherin Corinna Belz 2009 sein Kölner Atelier geöffnet hat und sie ihn monatelang bei der Arbeit an einer Serie abstrakter Bilder beobachten durfte, ist eine kleine Sensation. Gerhard Richter, 1932 in der Nähe von Dresden gboren, ist seit vielen Jahren einer der bekanntesten und teuersten zeitgenössischen deutschen Künstler. Zu seinen wichtigsten Auszeichnungen gehören der Goldene Löwe der Biennale in Venedig 1997 und im gleichen Jahr der Praemium Imperiale. Corinna Belz hat Philosophie, Kunstgeschichte und Medienwissenschaften in Köln, Zürich und Berlin studiert. Sie arbeitete als Autorin, Regisseurin und Produzentin an zahlreichen Produktionen für Fernsehen und Film.