In Kaiserswerth kann im Restaurant „Im Schiffchen“ fürstlich gespeist werden

Wer den Kaiser-Titel im Namen führt, müsse schon etwas Besonderes sein, zeigen sich Verwaltung und Oberbürgermeister Thomas Geisel stolz auf einen Stadtteil, der zu den ältesten und traditionsreichsten Regionen Düsseldorfs überhaupt gezählt wird. Hier, wo schon im Mittelalter eine Passage über den Rhein genutzt wurde, findet sich heute ein beliebtes Wohnviertel, das auch gehobene Ansprüche zu befriedigen weiß. Ein Ort, wie geschaffen für das Restaurant „Im Schiffchen“, wo mit Jean-Claude Bourgueil nun bereits seit 1977 ein kreative Botschafter der französischen Kochkunst die Gäste in seinen Bann zieht.


Schon in der Vergangenheit umschlossen Rhein-Arme jenen Ort, der auf einer Insel („Werth“) lag: „Die Franken nutzten den Platz als Basis für ihre Eroberungen, englische Mönche für ihre Missionierung östlich des Rheins“, erklären die Stadt-Historiker. Heute bildet Kaiserswerth, zusammen mit Angermund, Kalkum, Lohausen, Stockum und Wittlaer, den 5. Düsseldorfer Bezirk. 

Im Schiffchen: Willkommen in Kaiserswerth!

Ein Ort, an dem sich auch Prominente wohlfühlen. Tatsächlich leben hier viele bekannte Gesichter und Filmregisseure. Ein Ort, mit einer großen Vergangenheit, über dem bis heute die mächtige, bis zu 15 Meter hohe Ruine der Kaiserpfalz thront. Nicht die einzige Attraktion, die Urlauber und Tagesgäste nach Kaiserswerth lockt. Denn auch der niederrheinisch-kleinstädtische Markt mit seinen zahlreichen historischen Bauten gilt als Touristenmagnet.


Zudem lässt es sich hier prima shoppen und auch königlich speisen. Tatsächlich glänzt Düsseldorf auch in Kaiserswerth - einmal mehr - mit seiner Vielfalt, die für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack die passende Einkehr bereithält. Schließlich hat der Stadtteil vom Gourmet-Restaurant bis hin zur Imbissbude alles zu bieten; hier kann also der schnelle Hunger gestillt, aber auch gediegen gespeist werden!

"Im Schiffchen" empfängt seine Besucher

Dabei schätzen Genießer vor allem das Restaurant „Im Schiffchen“, das in prominenter Lage im ersten Stock eines barocken Backsteinhauses unmittelbar am Kaiserswerther Markt liegt. Ein Gourmettempel der Spitzenklasse, der auch verwöhnte Gaumen zu überraschen weiß und für verschiedene Eigenkreationen, wie einen in Kamilleblüten gedämpfte Hummer, längst weit über die Grenzen Düsseldorfs hinaus berühmt ist.


Auch die Zubereitungen von Taube und Rebhuhn, verfeinert mit mediterran-nordafrikanischen Einflüssen, oder aber der Salat vom Kalbskopf mit Brokkoli und Trüffel-Vinaigrette, sind besondere Aushängeschilder. Der Anlass dafür, dass auch wohlhabende Geschäftsleute und Prominente „Im Schiffchen“ ein und ausgehen. 


Dabei zeigt sich auch der Schöpfer dieser Köstlichkeiten, Jean-Claude Bourgueil, längst mit Düsseldorf und „seinem“ Kaiserswerth verwurzelt: „Wenn ich über die Kopfsteinpflaster-Straße gehe, vorbei an herrlichen alten Fassaden, dann fühle ich mich um zwei- oder gar dreihundert Jahre zurückversetzt“, erklärt der Koch-Virtuose.


Und denkt an seine französische Heimat, die ebenfalls für ihre zahlreichen intakten alten Städte berühmt ist.
Schließlich stammt Bourgueil aus dem Loire-Tal mit seinen anmutigen Schlössern. Insofern stellt es sicherlich einen Ritterschlag für Düsseldorf und die Region dar, dass der Maître nun die Straßen im Schatten der Pfalz als seine neue Heimat und Wirkungsstätte erwählt hat:
Düsseldorfs Genießer jedenfalls freuen sich, dass sie ihren Bourgueil und ihr „Schiffchen“ haben!